FV-Barnstorf

Veranstaltungsberichte/ Informationen

Jahreshauptversammlung des FV Barnstorf am 21.01.2017

Veröffentlicht von Fischereiverein Barnstorf e. V. am 22.01.2017
Vereinsnews >>

Zur Jahreshauptversammlung des Fischereivereines Barnstorf e.V. begrüßte unser 2. Vorsitzender, Jürgen Grewe, 56 Vereinsmitglieder (alles aktive Mitglieder stimmberechtigt) im Restaurant "Schröders".

Mit einer Gedenkminute gedachte die Versammlung der in 2016 verstorbenen Vereinsmitglieder Heinz Kleine, Wilfried Wilke, Werner Sammann, Wolfgang Rethorn, Waldemar Timm, Heinz-Otto Brüggemann und Genadij Guschin.

Im Anschluß verlas Schriftführer Jörg Altmann das Protokoll der Jahreshauptversammlung vom 16.01.2016, welches ohne Einwände von der Versammlung angenommen wurde.

Jahresbericht des 2.Vorsitzenden Jürgen Grewe

Zu Beginn seines Berichtes informierte unser 2. Vorsitzender, Jürgen Grewe, die Mitgliederversammlung über den Rücktritt unseres langjährigen 1. Vorsitzenden Rainer Wünschmann. Dieser hatte zur Vorstandsitzung am 11.01.2017 in offizieller Form sein Ausscheiden bekanntgegeben. Er nannte persönliche und gesundheitliche Gründe für seine Entscheidung. Rainer Wünschmann ist seit dem 01.06.1980 Vereinsmitglied, war von 1995 -1997 2.Vorsitzender und von 1998 bis zu seinem Rücktritt 1. Vorsitzender des Fischereiverein Barnstorf. Zu einer außerordentlichen Vorstandssitzung am 19.01.2017 wurde Rainer Wünschmann mit viel Dank und Anerkennung für seine geleistete Arbeit offiziell von seinen Vorstandskollegen verabschiedet.

Unser 2.Vorsitzender, Jürgen Grewe, wird die Amtgeschäfte weiterführen. Die Stelle des 1. Vorsitzenden bleibt dabei bis zur nächsten Wahl unbesetzt.

Neues gibt es beim Forschungs-und Umsetzungsprojekt zur fischereilichen Aufwertung von Gewässern in Niedersachsen. Unser Verein hatte sich 2015 mit den Walsener Teichen dafür beworben. Bislang scheiterte der Start aber an der finanziellen Absicherung. In 2017 ist der Beginn nun endlich geplant. Noch ohne konkreten Termin sollen im Frühjahr und im Herbst verschiedene Teilmaßnahmen starten. Unter anderem soll mit bestimmten Stellnetzen der Fischbestand kontrolliert werden, auch Elektrofischen soll zu Kontrollen genutzt werden. Die Echolotvermessung erfolgt dann zeitnah. Hierfür würden auch freiwillige Helfer nötig sein.

Nachdem auch am Großen Meer bei einem Riesenwirbel 2014 erstmal gar nichts passierte sind nach dem Planfeststellungsverfahren 2016 nun erste konkrete Vorschläge gemacht worden. So soll der Uferbewuchs von Birken und Weiden entfernt werden, da diese Bäume einen starken Wasserbedarf haben und das Große Meer in Trockenzeiten zusätzlich belasten. Desweiteren soll der obere Zulauf verschlossen werden. Der ist zwar schon seit vielen Jahren nicht mehr in Betrieb soll jedoch jetzt dauerhaft geschlossen werden. Kernpunkt der Arbeiten ist aber die Entschlammung. Hier standen schon verschiedene Möglichkeiten im Raum. Eine Entschlammung bringt aber in allen Vorschlägen immense Kosten mit sich. Bei der errrechneten Kubikmetermenge und den Kosten von ca. 1 Mio € für deren Entsorgung ist dann doch finanziell wieder alles offen. Wir müssen einfach abwarten !!

Tätigkeitsberichte

Im Tätigkeitsbericht des stellvertretenden Sportwartes Stefen Rethorn zog das Angeljahr 2016 mit seinen Veranstaltungen an der Versammlung noch einmal vorrüber. Der Bericht des Jugendwartes Viktor Linenberg fiel sehr positiv aus, denn Jugendliche nahmen wieder an vielen Vereinsveranstaltungen in 2016 erfolgreich teil. Auch ist mit dem Wechsel des Jugendleiters viel in der Jugendgruppe passiert und viele zusätzliche Angebote werden genutzt. Gewässerwart Heinfried Finke informierte in seinem Bericht vor allem über die durchgeführten Besatzmaßnahmen welche der Versammlung in Übersichten vorlagen. Hier kommt der Fischbesatz schon mal von heut auf morgen. Fischereiaufseher Frank Wilkening informierte die Versammlung über die Situation von Müll an den Walsener Teichen und am Großen Meer. Dieser wird auch weiterhin weitestgehend durch Angler verursacht. Frank Wilkening verwies auch darauf, dass viele Autobesitzer sich über Befahrverbote und Absperrungen hinwegsetzen. 

Kassenbericht

Kassenwart Helmut Duchna gab der Versammlung einen detailierten Überblick über Einnahmen und Ausgaben und über die generelle finanzielle Situation des Vereines. Er freute sich über einen reibungslosen Ablauf im Angeljahr 2016.

Bericht der Kassenprüfer

Wolfgang Meyer verkündete den Bericht der Kassenprüfer. Die Kassenprüfung fand am Nachmittag des 11.01.2017 im Vereinsheim statt.  Er bescheinigte dem Schatzmeister eine ordentliche Führung der Kasse. Es gab keinerlei Beanstandungen.

Kassenprüfer Wolfgang Meyer schlug der Versammlung die Entlastung des Gesamtvorstandes vor.

Entlastung des Gesamtvorstandes

Die Entlastung des Gesamtvorstandes wurde von der Versammlung einstimmig angenommen.

Ehrungen

Zu den Ehrungen gehören langjährige Mitgliedschaft im Verein, besondere Leistungen und selbstverständlich Erfolge im abgelaufenen Angeljahr wie Vereinsmeister, König sowie Schwerster Fisch (gemeldet und gewogen) und Schwerster Fisch bei einem Vereinsangeln.

Friedhelm Hardemann, Rolf Husmann, Wolfgang Köppen und Heino Scharfscheer wurden für ihre 50-jährige Mitgliedschaft im Verein mit Urkunde und einem Erinnerungsteller geehrt. Desweiteren kamen 40-jährige, 30-jährige und 20-jährige Mitgliedschaft mit Urkunde und Ehrenabzeichen zur Würdigung. Etwas traurig ist erneut die bescheidene Teilnahme der Jubilare an der Versammlung. Nur ein Jubilar hielt es für nötig sich zu entschuldigen, so Schriftführer Jörg Altmann.

Bei der Vereinsmeisterschaft 2016 waren die bekannten Angelfreunde unter sich, denn Norbert Schiller wurde erneut Vereinsmeister und Stefan Rethorn sein Vize.

In der Königswertung ein ähnliches Bild denn Rainer Tellbach wurde Vizekönig, Stefan Rethorn König und der strahlte mit der Königskette um die Wette. 

Beim Schwersten Fisch kamen neue Fänger ins Spiel. So brachte Viktor Linenberg den schwersten Aal, Uwe Osburg einen schönen Barsch und Tobias Wilkening eine tolle Schleie in die Wertung. Waldemar Fellinger fing einen tollen Hecht, kurioser Weise 2 Stunden nach dem Raubfischangeln an den Walsener Teichen. Heinfried Finke hatte mit seinem tollen Karpfen von etwas über 10 kg alle Hände voll zu tun um den Karpfen im Bild zu halten. Uwe Rostek punktete wieder mit einem tollen Raubfisch, diesmal ein Zander von knapp 4 kg und 75 cm Länge. Das es auch in der Hunte mittlerweile einige größere Welse gibt ist kein Geheimnis mehr. Mit dem Fang eines Welses von 1,05 m und 7.15 kg landete Uwe Jagoda einen "kleinen" Bruder der mächtigen Fische aus Rhein und Po. Alle Angelfreunde wurden mit einer Erinnerungsplakette geehrt.

Den "Schwersten Fisch bei einem Vereinsangeln" landete Peter Kerkmann mit einem schönen Hecht beim Raubfischangeln.

Beim Familienangeln hies die Siegerfamilie Rethorn.

        

Anträge

Bis zum festgesetzten Termin für die Abgabe von Anträgen zur Jahreshauptversammlung 2016 lagen dem Vorstand keine Anträge vor. 

Neuwahl der Kassenprüfer

Aus der Mitgliederversammlung kamen die Vorschläge Heinz-Ludwig Samann, Friedhelm Hardemann und Gerd Schädler. Der Vorsitzende der Kassenprüfer ist automatisch der Stellvertreter des Vorjahrs Frank Wilkening. Heinz-Ludwig Samann wurde als Stellvertreter, Friedhelm Hardemann und Gerd Schädler als Beisitzer gewählt. 

Verschiedenes

Als Erster ergriff  Bezirksleiter Heino Märtens das Wort. In seinen Ausführungen berichtete er über den Start des Vorbereitungslehrganges zur Fischerprüfung am 07.01.2017, welcher nach der euphorischen Beteiligung in 2016 doch etwas hinter den Erwartungen zurückblieb. 13 Teilnehmer werden trotzdem bis zur Prüfung am 04.03.2017 entsprechend geschult. Er brachte auch eine Mindestteilnehmerzahl für die Kostendeckung ins Gespräch. Fisch des Jahres ist in diesem Jahr "Die Flunder". Heino Märtens sprach auch die Situation in den Verbänden an, denn ab 01.01 2017 ist die Kündigung des damaligen LSFV Niedersachsen gegenüber des DAFV wirksam und Niedersachsen gehört nicht mehr dem Dachverband der Sportfischer an. Auch beim Landesverband gibt es erhebliche Neuigkeiten. Der LSFV Niedersachsen hat sich zum Ende des Geschäftsjahres 2016 umbenannt und heißt jetzt Anglerverband Niedersachsen (AVN). Auch das Verbandslogo ist wegen bestimmter Interessenkonflikte geändert wurden.

Schriftführer Jörg Altmann appellierte an Pflichten der Vereinsmitglieder. Wohnungswechsel oder Änderung der Bankverbindung können bei Nichtmeldung an den Verein zusätzliche Kosten entstehen lassen.

Teichwart Alfons Sander griff noch einmal das Müllproblem an den Walsener Teichen auf, welches allerdings beherrschbar scheint. Viel schlimmer ist die geringe Beteiligung an den Arbeitseinsätzen. Alle Angelfreunde möchten einen ordentlichen Angelplatz vorfinden aber tun möchte man dafür nichts. Umso erfreulicher ist Einsatz eines der ältesten Vereinsmitglieder, Franz Wilkening, welcher immer zur Stelle ist, so 2.Vorsitzender Jürgen Grewe.

Heino Scharfscheer, für 50-jährige Mitgliedschaft geehrt, blickte zurück auf eine Zeit wo es noch ein mehr an Gemeinschaft gab , welches sich auch im Vereinsleben wiederspiegelte. Den Austritt des damaligen LSFV Niedersachsen aus dem Dachverband DAFV fand er nicht gut, da Angler in der heutigen Zeit stark organisiert sein müssen um gegen die vielfältigen Beschränkungen anzugehen.

Der stellvertretende Sportwart, Stefan Rethorn, kündigte Änderungen bei den Vereinsangeln an, welche in der Versammlung heftigste Diskussionen auslöste. Hier konnte auch keine Klärung erzielt werden, da selbst der restliche Vorstand von diesem Alleingang überrascht wurde. Das Thema wird aber zeitnah behandelt und die Mitglieder werden entsprechend informiert.

Um 22.05 Uhr schloß unser 2. Vorsitzender Jürgen Grewe die Versammlung und wünschte allen Vereinsmitgliedern für 2017 ein erfolgreiches Petri Heil !!!

        

    

Zuletzt geändert am: 29.01.2017 um 09:33

Zurück

Kommentare

Keine gefunden

Kommentar hinzufügen