FV-Barnstorf

Veranstaltungsberichte/ Informationen

Jahreshauptversammlung des FV Barnstorf am 10.01.2015

Veröffentlicht von Fischereiverein Barnstorf e. V. am 11.01.2015
Vereinsnews >>

Zur Jahreshauptversammlung des Fischereivereines Barnstorf e.V. begrüßte unser 1. Vorsitzender, Rainer Wünschmann, 61 Vereinsmitglieder (alle stimmberechtigt) im Restaurant "Schröders".

Mit einer Gedenkminute gedachte die Versammlung der in 2014 verstorbenen Vereinsmitglieder Helmut Wiechmann, Bernd Kinkhorst, Peter Kern und Martin Sprie.

Im Anschluß verlas Schriftführer Jörg Altmann das Protokoll der Jahreshauptversammlung vom 11.01.2014, welches ohne Einwände von der Versammlung angenommen wurde.

Jahresbericht des 1. Vorsitzenden Rainer Wünschmann

Zu Beginn seines Berichtes freute sich unser 1. Vorsitzender rückblickend auf ein friedvolles Angeljahr 2014 und dankte allen Angelfreunden dafür. Der Dank für ihre geleistete Arbeit ging aber auch wieder an seine Vorstandskollegen welche durch ihr Engagement mit dazu beitrugen den Veranstaltungskalender mit viel Leben zu füllen. Ein besonderer Dank ging an die Vorstandsfrauen Birgit Zobel, Anja Theissen und Angelika Michalek welche immer zur Stelle waren, wenn es drauf an kam. Dafür gab es ein kleines Präsent. Tolle Arbeit leisteten auch unsere Kassenwarte Wolfgang Wegner und Helmut Duchna welche bei der Umsetzung des Beitragseinzuges mit SEPA noch einmal stark gefordert wurden. Auch ihnen galt der Dank unseres 1. Vorsitzenden. Ganz besonders wurde der Einsatz von Heinfried Finke hervorgehoben, welcher nach seiner schweren Krankheit nicht nur aktiv im Vorstand mitwirkte sondern auch noch einen Gewässerwartelehrgang erfolgreich absolvierte.

Unser 1.Vorsitzender, Rainer Wünschmann, informierte die Mitglieder darüber das das Forschungs-und Umsetzungsprojekt zur fischereilichen Aufwertung von Gewässern in Niedersachsen bei dem sich unser Verein mit dem Gewässer "Walsener Teiche" beworben hatte, zurückgesetzt ist. Hier mangelt es zur Zeit schlicht an der Freigabe der finanziellen Mittel. 

Auch der stufenweise Aus-und Umbau der Hunte in den Bereichen Markonahstau und Dreeke ist wegen finanzieller Probleme gestoppt.

Großes Erstaunen ging im September 2014 auch durch die Reihen des Barnstorfer Fischereivereines. Der Grund dafür war ein Zeitungsartikel im Barnstorfer Wochenblatt, welcher sich mit dem Zustand des Großen Meeres in Holte befasste. Noch viel größer war allerdings das Erstaunen über die Verfasser des Artikels. Eine sogenannte Interessengemeinschaft, welche sich für den Erhalt des Gewässers einsetzt und Sanierungsmaßnahmen fordert. Das besondere daran ist, das nicht einmal der Barnstorfer FV als Pächter des Gewässers von solch einer Interessengemeinschaft wußte. Der Zeitungsartikel läßt dementsprechend auch viele Fragen des Für und Wider offen. Unser 1. Vorsitzender verwies in diesem Zusammenhang darauf, das es in einem ausgewiesenem Naturschutzgebiet nicht allzuviel Gestaltungsspielraum gibt. Eine mögliche Flurbereinigung hilft da auch nicht viel...

Einen weiterer Punkt des Berichtes unseres 1. Vorsitzenden betrifft noch einmal des Große Meer. Das Große Meer ist ein Naturschutzgebiet und deshalb besteht ein striktes Nachtangelverbot, welches im vergangenen Jahr durch einige Sportfreunde missachtet wurde. Hier werden Vorstand und Fischereiaufseher in 2015 verstärkte Kontrollen durchführen. Auch die Karpfenangelei in der Sparte "Catch & Release" ist der Kampf angesagt. Es ist einfach nicht erwünscht tolle Karpfenbilder in sozialen Netzwerken abzubilden und dann die Fische ins Wasser zurück zulassen. 

Unser 1. Vorsitzender verwies noch einmal auf eine Meldepflicht bei Gewässerverunreinigung, die letztlich im Interesse aller Angler liegt. Hierzu wurde extra ein Alarmplan auf den Erlaubnisschein abgedruckt, welcher auch die nötigen Telefonnummern für eine Meldung enthält. Eine Ausrede wie "...ich weis nicht wen ich anrufen soll..." ist da schon ziemlich plump.

Ein unrühmliches Thema ist leider immer noch der Vandalismus am Vereinsheim. Die Kosten für dessen Beseitigung erfordern nicht nur Arbeitseinsatz sondern kosten den Verein auch immer wieder viel Geld.

Unser 1. Vorsitzender informierte die Versammlung über eine Vereinbarung mit dem Landkreis Diepholz, welche im Zusammenhang mit dem neuen Jugendschutzgesetztes steht. Die beträfe vorallem einen neuen Jugendwart, welcher für die Ausübung seiner Tätigkeit ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis benötigt.

Ein interessantes Thema ist ein erneuter Versuch aus dem DAFV auszutreten. Hier hat der Bezirk 15 (Niederelbe) einen Antrag an den LSFV Niedersachsen gestellt. Der LSFV Niedersachsen seinerseits hat alle Vereine mit einem Fragebogen konfrontiert, welcher auf die Schnelle die Gemengelage zum Für und Wider eines Austrittes abbilden soll. Dies soll dann eine Mitgliederversammlung in 2015 in Lüneburg entscheiden. 

Ein weiteres Thema wird das Vereinsleben in diesem Angeljahr möglicherweise drastisch beeinflussen. Dabei geht es um die Neubewertung von Gemeinschaftsangeln, welches durch ein Empfehlungsschreiben des DAFV zusätzlich erschwert wird. Leider fehlt bis dato eine klare Position des Landesverbandes aber man kann hier die Probleme nur erahnen. Leider müssen wir als Verein erst mal die Entwicklung der nächsten Wochen bis zum Saisonstart abwarten.

Zum Abschluß seines Berichtes gab es noch etwas Kurioses. Zurückgebene Fangmeldungen sollen letztlich ja Besatzmaßnahmen dienen. Bei einem Fang von 14 Aalen mit einem Gesamtgewicht von 36 kg (durchschnittlich 2,571 kg pro Fisch) in der Hunte kommen da allerdings Zweifel auf. Derartige Fangmeldungen gibt es auch bei Hechten und Karpfen.

Tätigkeitsberichte

Im Tätigkeitsbericht des Sportwartes Thomas Zobel zog noch einmal das Angeljahr 2014 mit seinen Veranstaltungen an der Versammlung vorbei. Der Bericht des Jugendwartes Stefan Rethorn fiel wieder sehr positiv aus, denn Jugendliche nahmen an allen Vereinsveranstaltungen in 2014 erfolgreich teil. Gewässerwart Siegfried Nuttelmann informierte in seinem Bericht vor allem über umfangreichen Besatzmaßnahmen. Fischereiaufseher Frank Wilkening informierte die Versammlung über ein weitestgehend korrektes Verhalten der Angler im Umgang mit dem Angelweidwerk. Ein Müllproblem aus dem Vorjahr hat sich reduziert, nicht in Ordnung ist allerdings das Befahren des Geländes an den Walsener Teichen. 

Kassenbericht

Kassenwart Wolfgang Wegner ging noch einmal kurz auf die SEPA-Umstellung ein und den damit verbundenen erstmaligen Beitragseinzug im Februar 2014. Aufgrund der tollen Vorarbeit der Kassenwarte funktionierte alles reibungslos. Danach gab Kassenwart Wolfgang Wegner der Versammlung einen detailierten Überblick über Einnahmen und Ausgaben und über die generelle finanzielle Situation des Vereines. Aufgrund der Beitragserhöhung in 2014 schließt unser Verein mit leichtem Plus ab, es zeigte sich aber auch, das die Beitragserhöhung notwendig war !!

Bericht der Kassenprüfer

Heino Märtens verkündete den Bericht der Kassenprüfer. Er bescheinigte dem Schatzmeister eine ordentliche Führung der Kasse. Es gab keinerlei Beanstandungen.

Kassenprüfer Heino Märtens schlug der Versammlung die Entlastung des Gesamtvorstandes vor.

Entlastung des Gesamtvorstandes

Die Entlastung des Gesamtvorstandes wurde von der Versammlung einstimmig angenommen.

Ehrungen

Zu den Ehrungen gehören langjährige Mitgliedschaft im Verein, besondere Leistungen und selbstverständlich Erfolge im abgelaufenen Angeljahr wie Vereinsmeister, König sowie Schwerster Fisch (gemeldet und gewogen) und Schwerster Fisch bei einem Vereinsangeln.

Günther Jacobsen, Heinz Peters, Pius Redler und Horst Röper wurden für ihre 50-jährige Mitgliedschaft im Verein mit Urkunde und einem Erinnerungsteller geehrt. Desweiteren kamen 40-jährige, 30-jährige und 20-jährige Mitgliedschaft mit Urkunde und Ehrenabzeichen zur Würdigung. Etwas traurig ist der Umstand, dass viele Jubilare nicht erschienen und sich auch nicht entschuldigten obwohl die Ehrung auf der Einladung zur Jahreshauptversammlung angekündigt war.

Die Vereinsmeisterschaft entschieden unsere " Alten Hasen" unter sich, denn Wilhelm Kleine wurde Vereinsmeister und Wolfgang Rethorn sein Vize.

In der Königswertung ein ganz anderes Bild. Lange Zeit ganz vorn war Anatoli Markus, der am Ende Vizekönig wurde. Geschlagen wurde er von Viktor Linenberg der bis zum letzten Angeln Kampfgeist bewies und die Königswertung gewann.

Beim Schwersten Fisch setzte sich Uwe Abeling in zwei Wertungen durch. Er brachte den schwersten Aal und einen Wels in die Wertung. Uwe Jagoda fing eine wunderschöne Schleie, Anatoli Markus fing einen Karpfen und Uwe Rosteck glänzte mit einem für die Hunte sehr guten Hechtfang. Der Hecht wog 11,2 kg bei einer Länge von 1,14 m. Tobias Wilkening punktete mit einem kapitalen Barsch. Alle erhielten eine Erinnerungsplakette.

Den "Schwersten Fisch bei einem Vereinsangeln" landete Anatoli Markus mit einem schönen Karpfen beim Anangeln.

Beim Familienangeln hies die Siegerfamilie Rapaic.

Anträge

Bis zum festgesetzten Termin für die Abgabe von Anträgen zur Jahreshauptversammlung 2014 lagen dem Vorstand keine Anträge vor. 

Neuwahl der Kassenprüfer

Aus der Mitgliederversammlung kamen die Vorschläge Wolfgang Meyer, Frank Wilkening und Klaus-Dieter Henke. Der Vorsitzende der Kassenprüfer ist automatisch der Stellvertreter des Vorjahrs Heino Märtens. Wolfgang Meyer wurde als Stellvertreter, Frank Wilkening und Klaus-Dieter Henke als Beisitzer gewählt. Bei der Wahl der Beisitzer gab es 2 Stimmenthaltungen.

Verschiedenes

Jungmitglied Bernd Hofmann-Menken äußerte den Wunsch über die Hilfe älterer,erfahrener Angler beim Einstieg in den Angelsport. Sportwart Thomas Zobel erinnerte in diesem Zusammenhang an das Schnupperangeln, welches an mangelnden Interesse wieder vom Veranstaltungskalender genommen wurde.

Angelfreund Dieter Franke wies auf einen Fehler im Terminplan hin, welcher aber zwischenzeitlich schon behoben wurde.

Danach ergriff Bezirksleiter Heino Märtens das Wort. In seinen Ausführungen berichtete er über Veranstaltungen im abgelaufenen Jahr, den Beginn eines neuen Vorbereitungslehrganges zur Fischerprüfung mit erfreulichen Teilnehmerzahlen und von einem für unseren Verein kostenfreien Karpfenbesatz in die Hunte. Es wurden ca. 16000 Stück Karpfen in den Größen 8 - 12 cm und 20 - 40 cm sowie einige größere Exemplare eingesetzt. Desweiteren berichtete Heino über die Bezirksarbeit und über welche Vorteile dem Verein als Mitglied im Landesverband in 2014 entstanden sind. Abschließend informierte er noch die Versammlung über den Fisch des Jahres 2015...den Huchen. (eine klassische Donau-Salmonide)

Gegen 22.00 Uhr schloß unser 1. Vorsitzender Rainer Wüschmann die Versammlung und wünschte allen Vereinsmitgliedern für 2014 ein erfolgreiches Petri Heil !!!

      

Zuletzt geändert am: 15.01.2015 um 02:27

Zurück

Kommentare

Keine gefunden

Kommentar hinzufügen