FV-Barnstorf

Quappe

Merkmale: Körper langgestreckt, walzenförmig; hinten seitlich zusammengedrückt. Kopf breit, abgeflacht. Grosses Maul mit kleinen Zähnen. Unterkiefer mit 1 Bartel. Kehlständige Brustflossen. Länge 30-60, max. 100 cm.

Lebensraum: Seen und Fliessgewässer; bevorzugt kühleres, klares und sauerstoffreiches Wasser; bis in 1200m Höhe; auch im Brackwasser.

Biologie: Nachtaktiver Bodenfisch. Laicht von November bis März nach zum Teil sehr ausgeprägten Laichwanderungen. Die Eier enthalten etwas Öl, und sind deshalb planktonisch, d.h. freischwebend. Die Entwicklungszeit der Eier beträgt je nach Wassertemperatur zwischen 45 und 75 Tagen. In der Jugend besteht die Nahrung aus wirbellosen Kleintieren. Später geht die Quappe zu einer räuberischen Lebensweise über. In der oberen Donau, wo die Art häufig vorkam, sind die Bestände fast völlig erloschen. Gewässerverbauung, Verschmutzung und direkte Verfolgung durch Elektrofischen tragen zur Gefährdung bei. Nur noch in wenigen Gewässern gibt es intakte Populationen. In der Hunte ist der Fang verboten.