FV-Barnstorf

Karausche

Merkmale: Gedrungener, hochrückiger und seitlich zusammengedrückter Körper. Maul endständig und ohne Barteln. Hohe, lange Rückenflosse. Seitenlinie erstreckt sich über 35-48 Schuppen. Grundfärbung messingfarben bis bronzebraun, manche Exemplare haben einen dunklen Fleck auf dem Schwanzstiel. Länge 15-25 cm, max. 50 cm.

Lebensraum: Stehende und träge fließende, pflanzenreiche Gewässer jeder Art (Tümpel, Gräben, Moorgewässer, Weiher, Seen, Altarme.) Schnell fließende und kalte Gewässer werden gemieden. Auch im Brackwasser.

Biologie: Bodenorientierter Schwarmfisch, meist im Schutz von Wasserpflanzen. Äußerst anpassungsfähiger und zählebiger Fisch, der selbst starker Verschlammung und Sauerstoffmangel der Gewässer widersteht. Die Wintermonate übersteht er durch eingraben in den Schlamm. Die Laichzeit fällt in die Monate Mai und Juni. Die Eiablage erfolgt an Wasserpflanzen. Pro Weibchen werden ca. 100.000-300.000 klebrige, orangefarbene Eier mit einem Durchmesser von 1,0-1,4 mm abgegeben. Karauschen sind Allesfresser, bei Nahrungsmangel wird auch der eigene Nachwuchs gefressen.