FV-Barnstorf

Güster

Merkmale: Körper hochrückig, seitlich sehr stark abgeflacht. Die zurückgelegten Brustflossen reichen in der Regel nicht bis zum Ansatz der Bauchflossen. Kürzere Afterflosse als Zobel und Brachsen. Deutlich größeres Auge als der ähnliche Brachsen. Silbrige Grundfärbung. Ansatzstellen der paarigen Flossen rötlich. Länge 25-30 cm.

Lebensraum: Träge fließende, größere Fliessgewässer und Stillwasser mit weichem Bodengrund. Auch im Brackwasser anzutreffen.

Biologie: Die Güster führt, genau wie der Brachsen, eher eine bodenorientierte Lebensweise. Meist trifft man diese Fische in Ufernähe an. Meist in Schwärmen, oft auch zusammen mit Brachsen unterwegs. Bezüglich Wasserqualität und Gewässerstruktur keine allzu großen Ansprüche. Selbst in stark belasteten Abwasserkanälen oft massenhaft. Die Laichzeit ist von Mai bis Juni, die Güster laicht im flacheren Wasser an Wasserpflanzen ab. Pro Weibchen werden etwas 100.000 Eier abgegeben.